Pressearchiv

Nachruf

Wir trauern um unser Gründungsmitglied Peter Wühr. Er hinterlässt sowohl von der menschlichen Seite als auch mit seiner großen Fachkenntnis eine Lücke in unserem Verein, die sich nicht schließen lässt. Er war immer ein großer Kämpfer für unsere gemeinsamen Ziele. Vielen wird er als Vorbild in Erinnerung bleiben. [weiterlesen]

Premiere für Sonnenhaus-Tag in Chemnitz

Sonnenhaus-Institut lädt zum Informationstag über solares Bauen und Heizen am 26. April in Chemnitz ein ++ mit Exkursion zu solar beheizten Ein- und Mehrfamilienhäusern und Vortrag des Schweizer Solarpioniers Josef Jenni ++ Eröffnung des Regionalbüros Sachsen des Sonnenhaus-Instituts in Chemnitz Das Sonnenhaus-Institut lädt gemeinsam mit seinem neu eröffneten „Regionalbüro Sachsen“ zum ersten Sonnenhaus-Tag in Chemnitz am Mittwoch, 26. April 2017, ein. Die Besucher erwartet ein vielfältiges Programm rund um das Thema Solares Bauen und Heizen inklusive einer Busexkursion zu weitgehend… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut lädt zum 1. Sonnenhaus-Tag in Chemnitz ein und feiert damit die Eröffnung des Regionalbüros Sachsen

Neues „Regionalbüro Sachsen“ als Anlaufstelle für Sonnenhaus-Interessenten in Nord- und Mitteldeutschland ++ Sonnenhaus-Tag in Chemnitz am 26. April mit Bustour zu Aktivsonnenhaus-Projekten und Vorträgen zur Solararchitektur und Wärmespeicherung ++ Mit Vortrag des Schweizer Solarpioniers Josef Jenni Das Sonnenhaus-Institut mit Sitz im bayerischen Straubing lädt gemeinsam mit dem neu eröffneten Regionalbüro Sachsen zum 1. Sonnenhaus-Tag in Chemnitz ein. Der Informationstag, mit dem das Regionalbüro des Sonnenhaus-Instituts feierlich eingeweiht wird, findet am Mittwoch, 26. April 2017, von 9.00 bis 16.00 Uhr bei… [weiterlesen]

Franz Alt besucht Sonnenhaus Gräfelfing: „Das Haus als Strom- und Wärmeproduzent ist wirklich vorbildlich“

Prof. Gerhard Mengedoht errichtet Sonnenhaus-Anbau, anstatt seinen Altbau energetisch zu sanieren. Mit der Solarheizung, die den Altbau über ein Nahwärmenetz mit Sonnenergie mitversorgt, kann er den fossilen Energieverbrauch um die Hälfte reduzieren und spart auch noch Geld für die Sanierung ein. Auf dem Würmtaler Energietag besucht Franz Alt die Familie. Dr. Franz Alt, weltweit bekannter Autor und Referent, hat das Sonnenhaus unseres Mitglieds Prof. Gerhard Mengedoht besucht und ihm ein großes Lob ausgesprochen. Nachdem Alt auf dem Würmtaler Energietag Mitte… [weiterlesen]

Die Sonnenhaus-Heizung im Geschosswohnungsbau – eine Alternative zu Standardlösungen mit Mehrwert

Vortrag von Rainer Körner auf Veranstaltung „Moderne Heizungssysteme und Heizungsumrüstung im Mehrfamilienhaus“ am 21. März, Energie Campus Nürnberg Mit einer großen Solarwärmeanlage lassen sich in Mehrfamilienhäusern beträchtliche Heizkosten einsparen. Davon profitieren die Bewohner, aber auch die Bauunternehmer und Vermieter. Sie machen ihre Immobilien attraktiver, indem sie ihren Käufern und Mietern niedrige Nebenkosten zusagen können. Am Dienstag, 21. März 2017, wird Rainer Körner, 2. Vorsitzender des Sonnenhaus-Institut e.V., im Rahmen der Veranstaltung „Moderne Heizungssysteme und Heizungsumrüstung im Mehrfamilienhaus“ im Energie Campus… [weiterlesen]

Solarthermie – das verkannte Genie auf dem Dach

Auch 2017 gewährt das BAFA wieder hohe Fördersätze für große Solarwärmeanlagen ++ 50 bis 70 Prozent Solaranteil an Heizenergie schon mit 3.000- bis 7.000-Liter-Wärmespeichern möglich ++ Steigende Wirtschaftlichkeit und kleinere Speichergrößen in weitgehend solar beheizten Mehrfamilienhäusern Auch 2017 können Bauherren und Sanierer wieder von einer attraktiven Förderung für klimaschonende und kostensparende Solarwärmeanlagen profitieren. Diese gewährt das Bundeswirtschaftsministerium mit dem Marktanreizprogramm (MAP), das vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bearbeitet wird. Mit dem Programm will die Bundesregierung den Bau von… [weiterlesen]

Auf ein gutes Neues…

Die Planung für das Sonnenhaus-Jahr 2017 läuft auf Hochtouren. Auftakt war ein Vortrag unseres 1. Vorsitzenden Georg Dasch über das Effizienzhaus Plus in Burghausen auf der Weltleitmesse BAU in München. Vom 17. bis 19. Februar sind wir mit einem Messestand auf der GETEC in Freiburg vertreten. „Gebäude.Energie.Technik - Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zum Anfassen!“ lautet das Motto der Fachmesse, die in diesem Jahr zum 10. Mal stattfindet. Zum ersten Mal wurde der GETEC Award ausgelobt. Unser 2. Vorsitzender Rainer Körner… [weiterlesen]

Solararchitekt Georg Dasch referiert auf BAU 2017 zum Effizienzhaus Plus in Burghausen

Co-Referat mit Markus Aich von Schlagmann Poroton ++ Vorstellung von Gebäudekonzept und Messergebnissen ++ Forschungsprojekt erzielt hervorragende Energiebilanz und Jahresarbeitszahl 10,7 für das Wärmeversorgungssystem Am Samstag, 21. Januar 2017, wird Georg Dasch, Solararchitekt und 1. Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts e.V., auf der BAU 2017, der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, einen Vortrag zum „Effizienzhaus Plus Schlagmann/BayWa“ in Burghausen halten. Der Vortrag um 11 Uhr in Halle A4 der Messe München ist der Auftakt des Themenblocks „Effiziente Gebäude: easytech – lowcost“… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut verzeichnet steigende Nachfrage nach Sonnenhaus-Technik im Geschosswohnungsbau

Anteil an weitgehend solar beheizten Mehrfamilienhäusern sowie an Sonnenhäusern mit Photovoltaik zur Wärmeversorgung steigt ++ Renan Sen, Geschäftsführer des österreichischen Kollektorherstellers SST Solar, neu in den Vorstand gewählt ++ Eröffnung eines Regionalbüros in Chemnitz geplant Das Sonnenhaus-Institut e.V. verzeichnet einen Trend hin zu weitgehend solar beheizten Mehrfamilienhäusern sowie bei Einfamilienhäusern mehr Sonnenhaus-Konzepte mit Photovoltaik zur Wärmeversorgung. Dies teilte Christian Kerschl, Geschäftsführer des Sonnenhaus-Instituts, auf der Jahreshauptversammlung am 25. November in Straubing mit. Darüber hinaus wurde Renan Sen, Geschäftsführer des österreichischen… [weiterlesen]

Gesundes Wohnen im Strohballen-Sonnenhaus

Anna und Nicolas Louchet sind viel in der Welt herumgekommen. Sie sind durch Indien gereist, waren in Thailand, Südamerika und vielen anderen Ländern. „Dort haben wir gesehen, wie die Leute mit lokalen Materialien bauen, das hat uns gefallen“, erzählt der 40-Jährige Nicolas Louchet. Als sie selbst bauen wollten, haben sie dies zu ihrem Leitgedanken gemacht: Es sollten so wenig industrielle Materialien wie möglich zum Einsatz kommen - statt dessen Holz, Stroh und Lehm aus der Umgebung. Dabei hat auch die… [weiterlesen]

Wie werden wir in Zukunft leben? Einladung zum Vortrag des Energieexperten Timo Leukefeld

Prof. Timo Leukefeld stellt am 25. November in Straubing Zukunftstrends in den Bereichen Energie und Wohnen, Ernährung, Mobilität und Roboter vor „Wie werden wir in Zukunft leben?“ So lautet der Titel des Vortrags, den Professor Timo Leukefeld, Experte für energieautarke Häuser und Energiebotschafter der Bundesregierung, am Freitag, 25. November, um 20.00 Uhr im Hotel Asam in Straubing hält. Mehrere Wochen war Leukefeld auf Recherchereise durch Mitteldeutschland und Asien, um Trends in den Bereichen Energie und Wohnen, Ernährung, Mobilität sowie Roboter… [weiterlesen]

Wie werden wir in Zukunft leben? Einladung zum Vortrag von Timo Leukefeld

Am Freitag, 25. November, haben Sie die Gelegenheit, Prof. Timo Leukefeld in einem öffentlichen Vortrag im Hotel Asam in Straubing zu hören. Der Titel lautet:  Wie werden wir in Zukunft leben? Diese Frage stellte sich der MDR und machte sie zum Thema einer fünfteiligen Fernsehserie. Als Protagonist machte Timo Leukefeld, Experte für energieautarke Häuser und Energiebotschafter der Bundesregierung, sich auf die Suche nach Antworten. Daraus wurde eine abenteuerliche Reise in die Zukunft, bei der er viele spannende Projekte und interessante… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut mit Deutschem Solarpreis geehrt

Das Kompetenznetzwerk für solares Bauen wird in der Kategorie „Solare Architektur und Stadtentwicklung“ für sein langjähriges und konsequentes Engagement für weitgehend solar beheizte Gebäude geehrt. ++ Nutzung von Solarenergie ist ein Beitrag zur Friedenssicherung und Bekämpfung von Fluchtursachen. Straubing, 17. Oktober 2016. Das Sonnenhaus-Institut e.V. wurde auf der feierlichen Preisverleihung am 8. Oktober in Solingen mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet. Das Kompetenzwerk für weitgehend solar beheizte Gebäude erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Solare Architektur und Stadtentwicklung“. Als Begründung nannte… [weiterlesen]

Das war die Preisverleihung in Solingen

Das Sonnenhaus-Institut wurde mit dem Deutschen Solarpreis in der Kategorie „Solare Architektur und Stadtentwicklung“ geehrt. Damit wurde unser langjähriges und konsequentes Engagement für die Umsetzung und Weiterentwicklung des solarthermischen Bau- und Heizkonzepts in Gebäuden mit aktiver und passiver Nutzung der Solarenergie gewürdigt. Wir sagen Herzlichen Dank und werden weiter daran arbeiten, das Sonnenhaus-Konzept weiterzuentwickeln und zu verbreiten. Sonnenhaus = Intelligente Eigenversorgung mit Solarenergie für Wärme, Strom und Mobilität.       Aktueller Presseartikel zur Preisverleihung:  http://www.eurosolar.de/de/index.php/aktuell   Würdigungsfilm: https://www.youtube.com/watch?v=JmVD8anvtlE&feature=youtu.be  … [weiterlesen]

Deutscher Solarpreis für das Sonnenhaus-Institut

Wir freuen uns sehr über den Deutschen Solarpreis, mit dem wir in diesem Jahr in der Kategorie „Solare Architektur und Stadtentwicklung“ ausgezeichnet werden. Die Jury würdigt das Sonnenhaus-Institut für das „langjährige und konsequente Engagement für die Umsetzung und Weiterentwicklung des solarthermischen Bau- und Heizkonzepts in Gebäuden mit aktiver und passiver Nutzung der Solarenergie“. Am 8. Oktober findet die feierliche Preisverleihung in Solingen statt. Wir sagen herzlichen Dank und gratulieren auch den anderen Preisträgern sehr herzlich! Der Deutsche Solarpreis 2016 wird… [weiterlesen]

Solar-Areal Rittergut Rabenstein ist komplett

Das letzte von 17 Aktivsonnenhäusern im Solar-Areal „Rittergut Rabenstein“ in Chemnitz ist bezogen. Unser Mitglied FASA AG hat es in diesem Sommer an die Bauherren übergeben. Damit ist die Solarsiedlung auf den ehemaligen Weidegründen des Rittergutes komplett. 14 freistehende Einfamilienhäuser und drei so genannte Gutshofhäuser im Reihenhauscharakter hat FASA auf dem Gelände gebaut. Die solaren Deckungsgrade betragen 90 Prozent und mehr. Das heißt, die Energie für die Raumheizung und die Warmwasserbereitung kann nahezu komplett mit kostenfreier und umweltschonender Sonnenergie erzeugt… [weiterlesen]

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer!

Sommerzeit ist Ferienzeit und Lesezeit. Zeit zum Entspannen und Schmökern. Vielleicht machen Sie sich auch schon Gedanken darüber, wie Sie im kommenden Winter Ihre Heizkosten reduzieren können. Eine große Solarwärmeanlage ist dafür bestens geeignet, und Sie schützen auch noch das Klima. Wir haben Ihnen einige Veröffentlichungen zusammengestellt, in denen Sie wissenswerte Informationen rund um das Sonnenhaus-Konzept finden. Wussten Sie schon, dass es schon Sonnenhäuser mit Effizienzhaus-Standard KfW 40 gibt? Diese Häuser erfüllen sogar schon die Anforderungen der EU-Gebäuderichtlinie für Niedrigstenergiegebäude… [weiterlesen]

Sonnenhäuser erfüllen EU-Niedrigstenergiehausstandard

FIZ Karlsruhe veröffentlicht Ergebnisse des Forschungsprojektes HeizSolar und attestiert Sonnenhäusern extrem niedrigen Energiebedarf ++ Mehrkosten für regenerative Heiztechnik können durch hohe BAFA-Förderung und niedrige Zinsen ausgeglichen werdenSonnenhäuser erfüllen heute schon die Anforderungen der EU-Gebäuderichtlinie für Niedrigstenergiegebäude (Nearly zero-energy-buildings). Demnach muss der Energiebedarf in neuen Gebäuden ab 2021 sehr niedrig sein (fast Null) und zu wesentlichen Teilen mit erneuerbaren Energien gedeckt werden. Weiterhin lässt sich das Sonnenhaus-Konzept besonders gut mit dem Effizienzhaus-Standard KfW 55 kombinieren. Diese Ergebnisse des Forschungsprojektes „HeizSolar“ hat… [weiterlesen]

Sonnenhäuser von EEG-Novelle nicht betroffen

Förderung für Sonnenhäuser mit großen Photovoltaik- und Solarthermie-anlagen für Wärme, Strom und Mobilität bleibt konstant hoch „Sonnenhäuser mit großen Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen für die klimaschonende Erzeugung von Strom und Wärme sind von den Änderungen im novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz nicht betroffen.“ Darauf weist Rainer Körner, 2. Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts e.V., hin. Seitdem das EEG 2017 am 8. Juli 2016 vom Bundesrat und Bundestag verabschiedet wurde, wird es von diversen Seiten stark kritisiert. „Auch wenn gewisse Änderungen sicherlich nicht zu raschen Fortschritten in der… [weiterlesen]

Gelungener Auftakt für Sonnenhaus-Tag im Bauzentrum München

Rund 170 Fachleute, darunter Architekten, Planer, Energieberater sowie Mitarbeiter von Wohnungsunternehmen, Energieversorgern und Fachbetrieben, haben den ersten Sonnenhaus-Tag am 28. Juni 2016 im Bauzentrum München besucht. Unter dem Motto „Solare Energie für Gebäude – Wärme, Strom und Mobilität“ hatten das Sonnenhaus-Institut e.V. und das Bauzentrum München erstmals zu dem Fachtag eingeladen. „Wir freuen uns sehr über die gelungene Premiere und das große Interesse an unserem Baukonzept“, sagt Georg Dasch,1. Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts e.V.Effizienter Umgang mit EnergieDie eintägige Veranstaltung deckte eine… [weiterlesen]

Sonnenhaus Schuster: Solarenergie für Wärme, Strom und Mobiltät

Wie lebt es sich im Sonnenhaus? Welche Energiekonzepte sind beim Sonnenhaus der neuen Generation möglich? Was hat es mit dem neuen Slogan „Sonnenhaus = intelligente Eigenversorgung mit Solarenergie für Wärme, Strom und Mobilität“ auf sich? Das alles erfahren Sie in unserem Projektbericht zum Mehrgenerationenhaus von Familie Schuster in Oberschleißheim bei München. Nach aktuellen Messungen steht nun fest, dass die sechs Bewohnerinnen und Bewohner nur durchschnittlich 900 Kubikmeter Erdgas im Jahr für die Nachheizung benötigen. Möglich macht das die Solarwärmeanlage mit… [weiterlesen]

Josef Jenni auf Sonnenhaus-Tag im Bauzentrum München

Am 28. Juni können Sie den mehrfach ausgezeichneten Schweizer Solarpionier Josef Jenni in München erleben. Auf dem 1. Sonnenhaus-Tag „Solare Energie für Gebäude – Wärme, Strom und Mobilität“ wird er den Vortrag zum Thema „Das Sonnenhaus-Konzept bei Mehrfamilienhäusern“ halten. Jenni wird das Konzept im Geschosswohnungsbau vorstellen und von seinen Erfahrungen mit dem Bau von drei ausschließlich solar beheizten Mehrfamilienhäusern berichten. Kennen Sie schon das Programm für unseren Sonnenhaus-Tag im Bauzentrum München? Machen Sie sich am Dienstag, 28. Juni, von 9… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Pionier Josef Jenni feiert 40-jähriges Firmenjubiläum

Am 11. Juni feiert die Jenni Energietechnik AG ihr 40-jähriges Firmenjubiläum. Der Schweizer Solarpionier und Wärmespeicherhersteller Josef Jenni, auf den das Sonnenhaus-Bau- und Energiekonzept zurückgeht, lädt anlässlich des Jubiläums zum Tag der offenen Tür am Firmensitz in Oberburg/Burgdorf im Schweizer Kanton Bern ein. Auf dem Programm stehen Besichtigungen der Großspeicherbauhalle, Vorträge von Josef Jenni, eine Hausmesse sowie die Besichtigung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Betrieb. Der heute 63-jährige Josef Jenni hat mit zahlreichen Pionierprojekten, aufmerksamkeits-starken Aktionen und Publikationen dazu beigetragen, das Sonnenhaus-Konzept… [weiterlesen]

Rekord-Arbeitszahl für Solar-Wärmepumpen-System im Effizienzhaus Plus Burghausen

Sonnenhaus-Architekt Georg Dasch erzielt Arbeitszahl 10,7 für Solar-Wärmepumpen-System in Forschungsprojekt des Bundesbauministeriums / 100% Wärmeversorgung mit Solarthermie, Photovoltaik und Wärmepumpe Zwei Jahre lang haben Forscher der Technischen Hochschule Deggendorf das „Effizienzhaus Plus Schlagmann/BayWa“ in Raitenhaslach bei Burghausen vermessen, vor kurzem gaben die Projektpartner die Messergebnisse gemeinsam mit dem Planer des Hauses, dem Straubinger Solararchitekten Georg Dasch, bekannt. Neben dem positiven Fazit, dass das Einfamilienhaus in Ziegelbauweise die Kriterien an Effizienzhäuser Plus erfüllt, wurde hier auch ein Rekord aufgestellt: Im zweiten… [weiterlesen]

40 Jahre Jenni Energietechnik

Im Juni feiert der Schweizer Solarpionier Josef Jenni 40-jähriges Jubiläum der Jenni Energietechnik AG. Dazu gratulieren wir sehr herzlich! Ohne Josef Jenni gäbe es unser Sonnenhaus-Konzept nicht und auch nicht unser Sonnenhaus-Institut, das wir 2004 gegründet haben. Der Elektroingenieur und Visionär hatte schon Ende der 1980er Jahre den Mut und Weitblick, ein ausschließlich solar beheiztes Haus zu bauen. Seither arbeitet er unermüdlich daran, das Sonnenhaus-Konzept weiter zu verbreiten, und das weit über die Grenzen der Schweiz hinaus. Wir nehmen das… [weiterlesen]

Premiere für Sonnenhaus-Tag im Bauzentrum München

Solare Energie für Gebäude: Wärme, Strom und Mobilität ++ Sonnenhaus-Institut und Bauzentrum München laden am 28. Juni zum Informationstag über Sonnenhäuser für intelligente Eigenversorgung mit Solarenergie für Wärme, Strom und Mobilität einAm Dienstag, 28. Juni 2016, findet der erste Sonnenhaus-Tag im Münchner Bauzentrum statt. In der Kooperationsveranstaltung des städtischen Bauzentrums und des Sonnenhaus-Instituts e.V. werden Experten für Solararchitektur, Regelungstechnik und Elektromobilität an einem Tag die intelligente Eigenversorgung mit Energie von der Sonne für Wärme, Strom und Mobilität vorstellen und diskutieren.… [weiterlesen]

Sonnenhäuser als Vorbild bei neuer Förderinitiative Solares Bauen der Bundesregierung

Mit der Förderinitiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“, die Mitte April startete, will die Bundesregierung die Forschung für effiziente und solare Häuser und Städte vorantreiben. Das finden wir begrüßenswert, aber besonders freuen wir uns, dass das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) als Vorzeigebeispiel für das solare Bauen die energieautarken Häuser von unserem Vorstandsmitglied Timo Leukefeld vorstellt. In dem Newsletter Nr. 07/2016 des BMWi heißt es:„Immer noch verpufft in Gebäuden viel mehr Energie als nötig. Rund 35 Prozent der gesamten Endenergie in… [weiterlesen]

VR-Bank Altenburger Land baut mit Unterstützung von Prof. Timo Leukefeld ein energieautarkes Haus

Die VR-Bank Altenburger Land baut als erstes Finanzinstitut Deutschlands ein energieautarkes Haus und das mit Unterstützung von Professor Timo Leukefeld, Experte für energieautarke Gebäude und Mitglied im Vorstand des Sonnenhaus-Instituts. Das Wohnhaus wird auf einem der Baugrundstücke der Bank in der ostthüringischen Stadt Schmölln errichtet. Spatenstich ist am 13. April 2016 im Beisein des Thüringer Wirtschaftsministers Wolfgang Tiefensee, der zugleich Schirmherr des Bauprojektes ist. Leukefeld, Honorarprofessor und Energiebotschafter für die Bundesregierung, berät das Finanzunternehmen bei der Planung des Hauses und… [weiterlesen]

Moosburg prescht bei Förderung der Solarthermie voran und nimmt Sonnenhäuser in Bauleitplanung für Neubaugebiet auf

Das Sonnenhaus-Institut begrüßt die Entscheidung der bayerischen Stadt Moosburg, den Bau von solarthermischen Anlagen mit einem speziellen Förderprogramm voranzutreiben. Zudem wurden in alle vier Varianten eines Bebauungsplans für das Neubaugebiet Amperauen Sonnenhäuser aufgenommen. „Das freut uns besonders, weil es zeigt, dass die Stadt das Potenzial von Sonnenhäusern für den Solarthermie-Zubau und den Klimaschutz erkannt hat“, sagt Georg Dasch, 1. Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts e.V. Er erläuterte an dem Abend der Vorstellung des Förderprogramms in einem Gastvortrag das Sonnenhaus-Bau- und Heizkonzept.Das „Moosburger… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut on Tour

Sonnenhaus-Institut informiert über Chancen durch intelligente Eigenversorgung mit Solarenergie für Wärme, Strom und Elektromobilität für Bauherren, Architekten und Handwerker, Wohnungsunternehmen, Banken und EnergieversorgerMit Praxis-Workshops, dem 1. Sonnenhaus-Tag im Münchner Bauzentrum und Vorträgen auf führenden Branchenveranstaltungen wird das Sonnenhaus-Institut e.V. in den kommenden Monaten über die vielfältigen Chancen durch das Sonnenhaus-Bau- und Energiekonzept informieren. Private und gewerbliche Bauherren profitieren von langfristig niedrigen und kalkulierbaren Energiekosten durch große Solarwärme- und Photovoltaikanlagen für Wärme, Strom und Elektromobilität. Handwerksbetriebe, Architekten und Baufirmen schaffen sich… [weiterlesen]

Treffen Sie uns auf den Immobilien- und BauTagen in Aschaffenburg

Renovieren + Sanieren sowie Immobilien + Neubau: Darum dreht es sich auf den Immobilien- und BauTagen 2016 am 12. und 13. März in Aschaffenburg. Das Sonnenhaus-Institut ist mit zwei hochkarätigen Referenten vertreten, und unser Mitglied, das Markus Rupp Bauunternehmen aus Großostheim, präsentiert an Stand 36+38 seine Leistungen inklusive der Planung und dem Bau von Sonnenhäusern.Andreas Schuster, Geschäftsführer des niederbayerischen Fachbetriebs Schuster Gebäudetechnik, referiert am Samstag, 12. März, um 14 Uhr, zum Thema „Das wirtschaftliche Sonnenhaus mit Praxisbeispielen aus dem Bayerischen… [weiterlesen]

Gewusst wie: Heizen mit der Sonne

Sonnenhaus-Institut und Hartmann Energietechnik laden zum Sonnenhaus-Seminar für Fachleute am 4. März im Sonnenzentrum ein. Dank der deutlich verbesserten Förderung für Solarwärmeanlagen im Marktanreizprogramm (MAP) seit April 2015 steigt die Nachfrage nach diesem Klima schonenden Heizungstyp wieder an. Besonders gut und auch im Neubau fördert das MAP große Solarwärmeheizungen, mit denen Gebäude zu 50 Prozent, bis hin zu 100 Prozent, solar beheizt werden. Solche Wohnhäuser und gewerblich genutzte Gebäude werden Sonnenhäuser genannt. Das Sonnenhaus-Institut e.V. treibt das Bau- und Heizkonzept… [weiterlesen]

MDR-Serie: Wie werden wir in Zukunft leben? Videos nun online.

Wie werden wir zukünftig zehn Milliarden Menschen satt bekommen, wie sollen sie sich fortbewegen, wie werden wir sie mit Energie versorgen, wie sollen sie wohnen und wie werden wir mit immer menschenähnlicheren Robotern umgehen? Diesen Fragen ist unser Vorstandsmitglied Timo Leukefeld mit einem Team vom Mitteldeutschen Rundfunk in Deutschland, China und Japan nachgegangen. „Das war eine aufregende Reise, bei der ich viele spannende Projekte und interessante Menschen kennengelernt habe“, sagt Leukefeld.Sternstunden waren zum Beispiel:Ein Interview in Berlin mit dem Philosophen… [weiterlesen]

Erstes Jahr mit Neuausrichtung für Sonnenhaus-Institut

Sonnenhaus-Institut treibt neues Konzept „Intelligente Eigenversorgung mit Energie aus der Sonne für Wärme, Strom und Mobilität“ voran: 2015 erstmals deutlich mehr Sonnenhäuser mit großen Solarthermie- und Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlagen für hohen Autarkiegrad   Deggendorf, 27. Januar 2016. 2015 war das Jahr, in dem sich die Neuausrichtung des Sonnenhaus-Instituts e.V bereits in mehreren Projekten gezeigt hat. Von den 154 Sonnenhäusern, die von Mitgliedern gemeldet wurden, sind neun mit einer großen Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlage und teilweise auch mit einer Wärmepumpe ausgestattet. Darüber hinaus geht es mit Großprojekten… [weiterlesen]

Mit Schwung ins neue Sonnenhaus-Jahr

Dürfen wir vorstellen? Unser Vorstandsteam: (v.l.n.r.) Bernd Kerscher, Andreas Schuster, Timo Leukefeld, Rainer Körner und Georg Dasch auf der Vorstandssitzung Mitte Januar. Im neuen Jahr haben wir einiges vor. Den Auftakt unseres Fortbildungsprogramms bildet das Sonnenhaus-Seminar am 4. März bei Hartmann Energietechnik im schwäbischen Rottenburg-Oberndorf. Zu dem Seminar sind Fachleute, Bauherren und Interessierte herzlich eingeladen. Im Sommer planen wir eine Veranstaltung im Bauzentrum München, nähere Informationen beizeiten auf dieser Website. Außerdem werden wir mit intensiver Öffentlichkeitsarbeit und unserer Präsenz in… [weiterlesen]

Vorzeigeprojekt: Zwei solar beheizte Mehrfamilienhäuser entstehen

Im bayerischen Laufen geht es mit dem Bau zweier solar beheizter Mehrfamilienhäuser gut voran. Kurz vor Weihnachten wurden die beiden Großspeicher aufgestellt. In den jeweils 15 Meter hohen Speichern wird die Wärme von 320 Quadratmetern Kollektorfläche vorgehalten. Zusätzlich zu der Solarheizung werden die beiden Wohngebäude mit insgesamt zehn Wohnungen an ein bestehendes Nahwärmenetz mit einer Hackgut-Heizzentrale angeschlossen. Sämtliche Überschüsse aus der Solarthermieanlage werden in das Nahwärmenetz eingespeist und verwertet. Da die Solaranlagen mehr Energie erzeugen, als die Häuser verbrauchen werden,… [weiterlesen]

Mehrgenerationen-Wohnen im Sonnenhaus

In dem Zweifamilien-Sonnenhaus von Familie Schuster hat jede der drei Generationen eine Etage für sich. Durch große Solarwärme- und Solarstromanlagen können sie in den nächsten Jahrzehnten mit niedrigen Energiekosten rechnen. Wenn ein Entwicklungsingenieur und seine Ehefrau, eine Architektin, gemeinsam ein Haus planen, kann man sicher sein, dass etwas Zukunftsweisendes dabei herauskommt. Wenn dann noch Experten für weitgehend solar beheizte Häuser dazukommen, geht es sogar noch einen Schritt weiter: Das neue Mehrfamilienhaus von Anke und Dr. Gerd Schuster ist nicht nur ein… [weiterlesen]

Sonnenhaus der neuen Generation

In Sonnenhäusern der neuen Generation werden große Solarwärmeanlagen mit Solarstromanlagen für die Eigenversorgung mit Sonnenergie für Wärme, Strom und Mobilität kombiniert. Das Zweifamilienhaus für drei Generationen von Familie Schuster ist ein Beispiel für ein solches Sonnenhaus.Deggendorf, 14. Dezember 2015: Viele Jahre war die große Solarwärmeanlage das Kennzeichen des Sonnenhaus-Konzeptes, das auf den Schweizer Solarpionier Josef Jenni zurückgeht. In Deutschland wird das Bau- und Heizkonzept für diese Energiesparhäuser mit hohem Wohnkomfort und extrem niedrigem Primärenergiebedarf seit 2004 durch das Sonnenhaus-Institut vorangetrieben.… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut in Moosburg bei CitrinSolar

Auf dem Seminar des Sonnenhaus-Instituts bei CitrinSolar wurde auch die Initiative für eine Sonnenhaus-Siedlung in Moosburg vorgestelltAm Freitag, 4. Dezember, sind bei dem Moosburger Solarkollektor- und Speicherhersteller CitrinSolar Vorstandsmitglieder des Sonnenhaus-Instituts, interessierte Fachleute, Bauherren und Moosburger Stadträte zusammen gekommen. In dem Seminar des Sonnenhaus-Instituts e.V. in Kooperation mit dem Vereinsmitglied CitrinSolar drehte es sich um die Bedeutung von Sonnenhäusern für den Klimaschutz, die Solar- und Heizungstechnik des solaren Baukonzeptes sowie die Neuausrichtung des Verbandes. Stand bisher die große solarthermische Anlage… [weiterlesen]

TV-Tipp: Wie werden wir in Zukunft leben?

Unser Vorstandsmitglied Timo Leukefeld war für den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) in Deutschland, Japan und China unterwegs. Für die Serie „Wie werden wir in Zukunft leben?“ hat er nach Trends in den Bereichen Energie, Mobilität, Ernährung, Wohnen und humanoide Roboter gesucht und diese hinterfragt. „Es ist eine wissenschaftlich abenteuerliche Reise“, sagt Leukefeld, Professor und Energiebotschafter für die Bundesregierung. „Wir haben viele spannende Projekte und Menschen in Mitteldeutschland und in Asien kennengelernt.“ Leukefeld, Protagonist in der Serie, stellt unter anderem das Bau-… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut beschließt Neuausrichtung

Sonnenhaus steht künftig für „Intelligente Eigenversorgung mit Wärme, Strom und Mobilität aus der Sonne“ – Photovoltaik gewinnt an Bedeutung im Sonnenhaus-EnergiekonzeptDeggendorf. Elf Jahre nach der Gründung des Kompetenznetzwerks für weitgehend solar beheizte Häuser haben die Mitglieder des Sonnenhaus-Instituts e.V. eine Neuausrichtung beschlossen. Stand bisher die große Solarwärmeanlage im Mittelpunkt des Bau- und Heizkonzeptes, so werden künftig vermehrt andere regenerative Technologien wie Photovoltaikanlagen integriert. Ziel wird es aber auch weiterhin bleiben, mindestens 50 Prozent des Heizenergiebedarfs in dem neuen oder zum… [weiterlesen]

ARD: Das wirklich energieeffiziente Haus

Die ARD hat einen kritischen Blick auf das Effizienzhaus Plus in Berlin geworfen. Bei dem Prestigeprojekt der Bundesregierung soll mehr Energie erzeugt werden, als verbraucht wird, für die Heizung setzt man auf Strom. Fast die Hälfte des Solarstroms verbrauchen die Bewohner für die elektrische Heizung, zeigen die Ergebnisse nach drei Jahren. „Ist es nicht Unsinn, den Stromverbrauch ausgerechnet in der Jahreszeit zu erhöhen, in der keine Sonne scheint?“ fragt die ARD und stellt als bessere Alternative das energieautarke Haus unseres… [weiterlesen]

Energieforum in Krefeld: Über die saisonale Illusion und Energiesparen mit Spaßfaktor

Am 22. Oktober sprach unser Vorstandsmitglied Professor Timo Leukefeld auf dem Energieforum der Sparkasse Krefeld und der SWK Stadtwerke Krefeld zum Thema „Intelligent verschwenden, neue Wege im Umgang mit der Energie“.Lesen Sie eine gelungene Zusammenfassung seines Vortrags: Warum die Energiewende nach derzeitigem Muster blindem Aktionismus ohne Masterplan gleicht, warum das laut EU ab 2020 vorgeschriebene Fast-Null-Energiehaus die Klimaschutzziele konterkariert, was es mit der saisonalen Illusion auf sich hat und welche Lösungen es gibt, um die Energiewende zu erreichen.Passend dazu lud… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut bietet Beispielrechnungen für Varianten der Innovationsförderung

/ Pressemitteilung. Die besonders attraktive Förderoption für große Solarwärmeanlagen im novellierten Marktanreizprogramm (MAP), der ertragsabhängige Zuschuss, wird gut angenommen.Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mitteilte, nutzen 30 Prozent der Antragsteller diese Form des Zuschusses. Diese Alternative zur größenabhängigen Förderung von großen Solarwärmeanlagen wurde in der Novelle des MAP, die am 1. April 2015 in Kraft trat, neu eingeführt. „Die ertragsabhängige Förderung ist vor allem bei Neubauten mit leistungsstarken Solarkollektoren die attraktivere Förderoption.“ Darauf macht Georg Dasch, 1. Vorsitzender… [weiterlesen]

Energieautarke Häuser als Chance für Bauleute, Banken und Energieversorger

Rund 120 Gäste lauschten dem Vortrag „Perspektivenwechsel bei der Energiewende“ von Professor Timo Leukefeld am 22. Oktober bei der Sparkasse Krefeld. Leukefeld, Vorstandsmitglied des Sonnenhaus-Instituts, war Keynote Speaker an dem Abend. Die Teilnahme war nur auf exklusive Einladung der Sparkasse Krefeld und der Stadtwerke Krefeld möglich.In seinem Vortrag beleuchtete der Energie-Experte die Fehler, die bei der Umsetzung der Energiewende gemacht wurden.Angesichts der günstigen Öl- und Gaspreise seien Investitionen in Erneuerbare Energien-Anlagen derzeit kaum mit Wirtschaftlichkeit zu rechtfertigen, bedauerte Leukefeld. Gründe,… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut auf der eMobilrallye eRUDA

Die erste Fürstenfeldbrucker eMOBIL mit eMobilrallye eRUDA war ein voller Erfolg - für die Veranstalter und für das Sonnenhaus-Institut. Anfang Oktober feierte die „FFB eMOBIL“ unter dem Motto „Elektromobilität erleben“ im bayerischen Fürstenfeldbruck ihre Premiere. Das Sonnenhaus-Institut war mit einem Infostand und einem umgerüsteten Wrangler Jeep vertreten.Motto „Elektromobilität erleben“Bei der Rallye eRUDA rund um den Ammersee und dem bunten Rahmenprogramm hatten die rund 4.000 Besucher jede Menge Spaß. 235 Elektrofahrzeuge nahmen an der zweitägigen Rallye teil, darunter elektrisch betriebene Autos,… [weiterlesen]

Neues MAP macht Sonnenhäuser rentabel

Solarwärmeanlagen mit hohem solaren Deckungsgrad sind einer herkömmlichen Erdgasheizung inzwischen oft auch ökonomisch überlegen. Untersuchungen des Fraunhofer ISE brachten zudem weitere unerwartete Ergebnisse.Deggendorf, 30. Juli 2015. Das neue Marktanreizprogramm (MAP) für Hausheizungen mit erneuerbarer Energie gibt es schon seit 1. April, aber manche überraschenden Folgen werden erst jetzt klar. Saniert man zum Beispiel ein Gebäude auf den KfW-55-Standard, sind die Jahreskosten einer Solarthermieanlage, die 60 Prozent der Heizwärme liefert, niedriger als bei einer reinen Erdgasheizung. Außerdem lässt sich der ohnehin… [weiterlesen]

Sonnenhaus-Institut begrüßt steigende Nachfrage nach Solarwärmeanlagen

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erkennt Sonnenhäuser als fördernswerte Innovation an und gewährt höchsten Zuschuss im Marktanreizprogramm für große SolarheizungenDeggendorf, 23. Juli 2015. Das Sonnenhaus-Institut begrüßt die steigende Nachfrage nach Solarwärmeanlagen, wie sie durch die zunehmenden Antragszahlen im Marktanreizprogramm (MAP) erkennbar ist. Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mitteilte, ist die Nachfrage nach Solarwärmeheizungen seit Anhebung der Förderung zum 1. April 2015 „signifikant“ gestiegen. Im Juni 2015 wurden 32 Prozent mehr Anträge auf Solarwärmeanlagen als im Vorjahreszeitraum gestellt.… [weiterlesen]

Solarwärme für zukunftsgerechtes Wohnen

Im novellierten Marktanreizprogramm (MAP) werden weitgehend solar beheizte Häuser als Innovation anerkannt und besonders gut gefördert. Bauherren und Sanierer reduzieren mit der Förderung ihre Investitionskosten in das neue Heizsystem und sparen dank der Sonnenwärme beträchtliche Energiekosten ein.Straubing, 28. Mai 2015. Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein Haus zu bauen oder seines zu sanieren, hat die Zukunft im Blick. Er oder sie möchte viele Jahre lang ein behagliches und sicheres Heim haben und nach Möglichkeit niedrige Betriebskosten - vor allem… [weiterlesen]

Bessere Förderung für Sonnenhäuser

Erstmalig fördert das Bundeswirtschaftsministerium im Marktanreizprogramm (MAP) Ein- und Zweifamilien-Sonnenhäuser im Neubau und Bestand – Verbesserte Förderung auch für größere Wohnhäuser und Gewerbebauten mit großen SolarheizungenDeggendorf, 24. März 2015. Bauherren, die ihren Neubau überwiegend mit der Sonne beheizen oder ihr bestehendes Gebäude zu einem Sonnenhaus umrüsten wollen, können sich freuen: Ab 1. April 2015 erhalten sie im Marktanreizprogramm (MAP) eine attraktive Förderung für ihre Solarheizung. Dies teilt das Sonnenhaus-Institut e.V. mit, das sich seit über zehn Jahren für weitgehend solar… [weiterlesen]

Jahreshauptversammlung 2014

Straubing, - Seit seiner Gründung im Jahr 2004 sind unter der Regie von Mitgliedern des Sonnenhaus-Instituts e.V. über 1.700 weitgehend solar beheizte Niedrigenergiehäuser entstanden. Grund den Erfolg und das zehnjährige Jubiläum zu feiern.Georg Dasch, Sonnenhaus-Architekt, und Wolfgang Hilz, Solar-Ingenieur, gründeten 2004, mit sieben weiteren Ingenieuren, das Sonnenhaus-Institut. Bereits seit Jahrzehnten beschäftigen sich die beiden Energieexperten mit Solararchitektur, der effizienten Nutzung erneuerbarer Energien sowie der Energiewende - globale Themen, die aktueller sind denn je. Inzwischen sind rund 320 Architekten, Bauträger, Planer,… [weiterlesen]

Vom Kaltbau zum Sonnenhaus

Straubing, 25. Juli 2014 - Der parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Umwelt Bau und Reaktorsicherheit Florian Pronold diskutierte mit dem Vorstand des Sonnenhaus-Instituts e.V. Architekt Georg Dasch und Ingenieur Wolfgang Hilz die Energiewende im Gebäudebereich. Der Bedarf an Heizenergie und Warmwasser verbraucht in Deutschland ca. ein Drittel der gesamten Energie. Beim Besuch des Sonnenhauses der Familie Wörtz in Aiterhofen konnten sie sich ein Bild von einer Altbausolarisierung machen. Das in den 30iger Jahren erbaute Haus wurde komplett wärmegedämmt und mit… [weiterlesen]

10 Jahre Sonnenhaus-Institut

Sonnenhäuser sparen jährlich mehr als 10.500 Tonnen CO2 Straubing, 15. Juli 2014 - Zehn Jahre sind seit der Initiative von Georg Dasch und Wolfgang Hilz zur Gründung des Sonnenhaus-Instituts e.V. vergangen. Inzwischen sparen Sonnenhäuser bundesweit jährlich insgesamt mehr als 10.500 Tonnen CO2 ein. Dies entspricht dem CO2-Ausstoss eines Mittelklassewagens, der rund 2.000 Mal die Erde umkreist. Für den Bau eines Sonnenhauses sprechen neben ökologischen auch wirtschaftliche Gründe: Dies zeigt sich an einem Sonnenhaus der ersten Stunde im Bayerischen Wald. Seit… [weiterlesen]

Nahwärmeverbund

[weiterlesen]

90 Prozent weniger Gesamtenergiebedarf

Die Sonne macht’s möglichTraunstein, 09. April 2014 – Um 90 Prozent reduziert ein Bauherr den Gesamtenergiebedarf eines Einfamilienhauses, indem er es zum Sonnenhaus umbaut. Eine solarthermische Heizanlage deckt seither rund 80 Prozent des Jahreswärmebedarfs an Heizung und Warmwasser. Das Heizen mit der Sonne bietet erhebliche finanzielle Einsparungen, die sich mit den Jahren und den weiterhin zu erwartenden Kostensteigerungen für Rohstoffe immer deutlicher spürbar auf die Kaufkraft auswirken.Jedes Sonnenhaus ist ein individuelles Projekt in dem die einzelnen Komponenten sorgfältig aufeinander abgestimmt… [weiterlesen]

Marktentwicklung

[weiterlesen]

Durch Solarthermie zur Energieautarkie

Vorstand des Sonnenhaus-Instituts erhält Renergy Award Straubing, Freiberg, 07. März 2014 – Die beiden Solarexperten und Mitglieder des Sonnenhaus-Instituts, Prof. Timo Leukefeld und Dipl. Phys. Stephan Riedel, erhalten den diesjährigen Renewable Energy Award, kurz Renergy Award. Der am 06. März 2014 erstmals im Rahmen der Messe CEB Clean Energy Building verliehene Preis zeichnet herausragende Persönlichkeiten aus, die sich durch stetes Engagement und Innovationskraft im Bereich Erneuerbare Energien verdient machen.Gemeinsam entwickelten und bauten die beiden Preisträger zwei energieautarke Sonnenhäuser in unmittelbarer… [weiterlesen]

Heizen mit der Sonne – grenzenlos, kostenfrei und krisensicher – Sonnenhaus-Institut kooperiert mit österreichischer Initiative

Mit einer Kooperationsvereinbarung vertieft das Sonnenhaus-Institut e.V., Straubing, ab sofort seine Zusammenarbeit mit der Initiative Sonnenhaus Österreich. Beide Verbände haben sich das Heizen mit der Sonne auf die Fahnen geschrieben. Bereits vor zehn Jahren gründeten die Solarpioniere Georg Dasch und Wolfgang Hilz das Sonnenhaus-Institut in Straubing und entwickelten das inzwischen tausendfach bewährte Bau- und Heizkonzept des Sonnenhauses. Hierbei handelt es sich um Gebäude, in denen die Sonne über eine thermische Solaranlage mindestens 50 Prozent des Jahreswärmebedarfs deckt. In Deutschland gibt… [weiterlesen]

Naturpark-Informationshaus (Ref.bericht und Auswertung)

Downloadbereich des Sonnenhaus-Instituts   Downloadbereich   Hier finden Sie unsere Broschüre, unsere Ausstellung "Solares Bauen", Referenzberichte und Diagramme zum Downloaden. Der Downloadbereich wird beständig erweitert! Vertiefende technische Informationen und Fachbeiträge zur Sonnenhaustechnik haben wir im Mitglieder-Loginbereich hinterlegt. Für den Zugang ist eine Mitgliedschaft im Sonnenhaus-Institut erforderlich. Zum Öffnen der Dateien benötigen Sie das Programm Adobe Reader, welches Sie hier kostenlos erhalten.   Drucksachen   Ausstellung "Solares Bauen" Download (pdf 300 KB)   "Das Sonnenhaus" Auflage 2005 Die informative Broschüre rund… [weiterlesen]

Schlingerkurs der Energiewende bremst Solarthermie – Sonnenhaus-Institut fordert Einbindung solarer Wärmekonzepte

Mit einem Zuwachs von 13,5 Prozent, verzeichnet das Sonnenhaus-Institut e.V. in diesem Jahr im Vergleich zu den Vorjahren ein deutlich gebremstes Wachstum. Für das Kompetenznetzwerk wird damit erstmals die allgemein rückläufige Entwicklung des Solarthermie-Marktes spürbar. Dennoch herrschte bei der Jahreshauptversammlung der Solarexperten Ende November eine durchaus positive Stimmung: Rund 300 Sonnenhäuser sind für das Jahr 2014 bereits in Planung. Mit diesem Ausblick, der die diesjährige Quote und die der Vorjahre weit übersteigt, zeigt sich, dass der positive Trend für Sonnenhäuser… [weiterlesen]

Sonnenhäuser auf dem Prüfstand – Messungen beweisen: Solar beheizte Häuser sind komfortabel und garantiert Energie effizient

Straubing. Die Techniker und Experten des Sonnenhaus-Instituts wollen es genau wissen. Erstmals in der Geschichte des Instituts sammeln sie im Rahmen eines umfassend und langfristig angelegten Mess- und Auswertungsverfahrens, über einen Zeitraum von drei Jahren hinweg, relevante Daten und werten diese anschließend aus. Von besonderem Interesse für die Experten sind die Temperaturverläufe und Wärmeströme. „Die gewonnenen Erkenntnisse sind für uns von unschätzbarem Wert“ so Wolfgang Hilz, 2. Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts. „Sie zeigen zum einen, welchen Einfluss der Klimastandort sowie die… [weiterlesen]

Energiewende nur mit solarer Wärme – Zwei energieautarke Häuser in Freiberg setzen ein Zeichen

Bundesumweltminister Peter Altmaier weihte am 08. Juli 2013 feierlich die Solaranlage der beiden energieautarken Häuser in Freiberg, Sachsen, ein. Damit setzt er ein deutliches Zeichen, dass die Energiewende in Deutschland nur mit Hilfe von Solarthermie möglich wird. Die beiden benachbarten, bezahlbaren und tatsächlich energieautarken Gebäude setzen bei der Wärme- wie bei der Stromerzeugung auf die Nutzung von Sonnenenergie. Nach den Standards des Sonnenhaus-Instituts decken sie ganzjährig ihren Bedarf an Heizung und Warmwasser weitestgehend über eine thermische Solaranlage. Am Standort Freiberg… [weiterlesen]

Seiner Zeit voraus – Schon heute erfüllt ein Sonnenhaus die Energievision für 2050

Seiner Zeit voraus – Schon heute erfüllt ein Sonnenhaus die Energievision für 2050 München, Straubing. Den Energieverbrauch um 60 Prozent zu reduzieren und den restlichen Bedarf durch regenerative Energiequellen abzudecken, so formuliert der Landkreises München seine Energievision für das Jahr 2050. Schon heute ist diese Vision Realität in einem Einfamilienhaus im bayerischen Unterhaching: Mehr als 60 Prozent der Wärme für Heizung und Warmwasser gewinnt das sehr gut gedämmte Gebäude aus Sonnenenergie. Zusätzlich produziert es mehr Strom als die Bewohner verbrauchen… [weiterlesen]

Seiner Zeit voraus – Schon heute erfüllt ein Sonnenhaus die Energievision für 2050

Seiner Zeit voraus – Schon heute erfüllt ein Sonnenhaus die Energievision für 2050 München, Straubing. Den Energieverbrauch um 60 Prozent zu reduzieren und den restlichen Bedarf durch regenerative Energiequellen abzudecken, so formuliert der Landkreises München seine Energievision für das Jahr 2050. Schon heute ist diese Vision Realität in einem Einfamilienhaus im bayerischen Unterhaching: Mehr als 60 Prozent der Wärme für Heizung und Warmwasser gewinnt das sehr gut gedämmte Gebäude aus Sonnenenergie. Zusätzlich produziert es mehr Strom als die Bewohner verbrauchen… [weiterlesen]

Bauen der Zukunft – Erfahrungsaustausch in Punkto Sonnenhäuser

Solarthermische Heizsysteme können Effizienzhäuser nicht nur sparsamer machen, sondern auch sehr effektiven Klimaschutz bewirken. Unter diesem Motto stand ein Erfahrungsaustausch zwischen dem Bundesbau- und Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer mit Vertretern des Sonnenhaus-Instituts und des Sonnenkreises des Landkreises Traunstein. Das innovative Gebäudekonzept eines Sonnenhauses zeichnet sich durch fünf Punkte aus: eine gut gedämmte Gebäudehülle, eine Ausrichtung des Gebäudes zur Sonne, große Kollektorflächen, einen Speicher als Wärmebatterie und eine Verteilung der Wärme im Haus mit einem Niedertemperatursystem, zum Beispiel einer Fussboden- oder… [weiterlesen]

An jedem Werktag ein neues Sonnenhaus – Sonnenhaus-Institut wächst trotz gegenläufiger Entwicklung des Solarthermiemarktes

Straubing. Ein neues Sonnenhaus pro Werktag – mit diesem Ergebnis schloss das Sonnenhaus-Institut e.V. seine diesjährige Jahresbilanz. Das Kompetenznetzwerk verzeichnet damit, gegenläufig zur allgemeinen Entwicklung des Solarthermiemarktes, bereits im vierten Jahr starkes Wachstum. Über 250 neue Sonnenhäuser in Deutschland sorgen bei ihren Bewohnern für Unabhängigkeit von der stetig steigenden Kostenentwicklung bei Öl, Gas und Heizstrom. Allein 600 Stromversorger kündigten in diesem Jahr Preiserhöhungen um zwölf Prozent an. Die Kosten für Öl und Gas liegen mit über 90 Cent pro Liter… [weiterlesen]

Energiewende in Regensburg – 200 Euro Heizkosten pro Jahr – Ein Tank voll Sonnenwärme deckt 70 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs

Die Anhebungen der Gaspreise sind in vollem Gange. Pünktlich zu Beginn der Heizsaison erhöhen über 170 Gasversorger ihre Preise. Mehr als neun Millionen Haushalte sind betroffen. Im Durchschnitt wird deren Rechnung bis zu 12 Prozent höher ausfallen. Wohl dem, der sich um die Kosten für Heizung und Warmwasser keine Gedanken zu machen braucht. Diese Unabhängigkeit genießen bereits seit dem vergangenen Jahr die Bewohner eines Sonnenhauses in Pollenried, indem sie den kostenfreien Rohstoff Sonne zum Heizen nutzen. Insgesamt liegt der Primärenergiebedarf… [weiterlesen]

Energiewende in Oberbayern – 200 Euro Heizkosten pro Jahr Ein Tank voll Sonnenwärme deckt 60 Prozent des jährlichen Wärmebedarf

Die Anhebungen der Gaspreise sind in vollem Gange. Pünktlich zu Beginn der Heizsaison erhöhen über 170 Gasversorger ihre Preise. Mehr als neun Millionen Haushalte sind betroffen. Im Durchschnitt wird deren Rechnung bis zu 12 Prozent höher ausfallen. Wohl dem, der sich um die Kosten für Heizung und Warmwasser keine Gedanken zu machen braucht. Diese Unabhängigkeit genießen bereits seit dem vergangenen Jahr die Bewohner eines Sonnenhauses in Bruckmühl, indem sie den kostenfreien Rohstoff Sonne zum Heizen nutzen. Das Haus ist nach… [weiterlesen]

Energiewende im Bayerischen Oberland

Ein Tank voll Sonnenwärme deckt 65 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs Die Anhebungen der Gaspreise sind in vollem Gange. Pünktlich zu Beginn der Heizsaison erhöhen über 170 Gasversorger ihre Preise. Mehr als neun Millionen Haushalte sind betroffen. Im Durchschnitt wird deren Rechnung bis zu 12 Prozent höher ausfallen. Wohl dem, der sich um die Kosten für Heizung und Warmwasser keine Gedanken zu machen braucht. Diese Unabhängigkeit genießen bereits seit dem vergangenen Jahr die Bewohner eines Sonnenhauses in Hausham, indem sie den… [weiterlesen]

Energiewende auf der schwäbischen Alb

150 Euro Heizkosten pro Jahr und ein Tank voll Sonnenwärme deckt 65 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs Jetzt wird es ernst für das Einfamilien-Sonnenhaus im schwäbischen Hechingen: Fertig gestellt im Sommer, fährt es in diesen Wochen die „Sonnenernte“ ein, die während des Winters zum Heizen genutzt wird. Selbst im Oktober heizt die Sonne den Solartank des Hauses auf 65 bis 75°C. Seine Größe ist ausreichend, um das gesamte Haus über Tage und Wochen mit Wärme für Heizung und Warmwasser zu versorgen.… [weiterlesen]

10 Jahre Naturparkhaus Zwiesel – Symbiose aus Innovation und Ökologie

  Das Naturparkhaus Zwiesel glänzt seit 10 Jahren mit einer positiven Energiebilanz. Sein Erfolgsgeheimnis ist die perfekte Abstimmung von Baukonstruktion und Energiekonzept. Mit dem bayerischen Umweltpreis ausgezeichnet, gilt es bis heute als Vorzeigeobjekt, und das nicht nur für Verwaltungs- und Funktionsgebäude, sondern ebenso für Wohnhäuser. Wie man mehr Energie erwirtschaftet als man verbraucht Dem Naturparkhaus Zwiesel liegt das vom Sonnenhaus-Institut entwickelte solarthermische Bau- und Heizkonzept zugrunde. Indem es zum Heizen auf die direkte Nutzung der Sonnenwärme setzt, kann es mehr… [weiterlesen]

Sonnenhäuser bestens fürs Klima

[weiterlesen]

Der Winter ist vorbei – der nächste Winter kommt bestimmt

Sonnenhaus-Institut - Presse   Pressemitteilung Messungen beweisen: Solarthermische Heizsysteme sparen bares Geld bei höchstem Wohnkomfort Straubing. Wer derzeit ein Haus bauen oder sanieren möchte, ist gut beraten, sich für ein nachhaltiges und sparsames Energiekonzept zu entscheiden. Bereits zu Anfang dieses Jahres liegen die Preise für Öl und Gas bei über 90 Cent pro Liter. Tendenz: steigend. Viele Haushalte blicken auf eine der teuersten Heizperioden der vergangenen fünf Jahre zurück, obgleich der Winter 2011/2012 statistisch gesehen mit durchschnittlichen Temperaturwerten aufwartete. Wer… [weiterlesen]

Mehrfamilien Sonnenhäuser – Ein nachhaltiger Trend

Nördlich von Flensburg entsteht derzeit Deutschlands größtes Mehrfamilien-Sonnenhaus mit 18 Wohneinheiten, das seinen Jahreswärmebedarf zu 75 Prozent direkt mit der Sonne deckt. Immer mehr Vermieter setzen darauf, Wohnraum direkt mit Sonnenwärme zu heizen und bieten ihren Mietern so ein Zuhause mit minimalen laufenden Energiekosten. Dies belegt ebenfalls eine Umfrage des Sonnenhaus- Instituts e.V., die einen deutlichen Zuwachs an solar beheizten Mehrfamilienhäusern verzeichnete: über zehn Prozent der im vergangenen Jahr gebauten Sonnenhäuser sind Gebäude mit drei oder mehr Wohneinheiten. Der Wassertank… [weiterlesen]

1.000 Sonnenhäuser zeigen: Die Technik ist längst in der Praxis angekommen – die Politik muss nachziehen

Mit dem Atomausstieg der Bundesregierung geht für die Branche der Erneuerbaren Energien ein ereignisreiches und turbulentes Jahr zu Ende. Obgleich die gesetzlichen Regelungen für die Nutzung der Solarenergie im Wärmesektor deutlich hinter den tatsächlichen Notwendigkeiten zurück bleibt, konnte das Sonnenhaus-Institut e.V. in diesem Jahr eine große Anzahl neuer Sonnenhäuser verzeichnen, so dass das Kompetenznetzwerk anlässlich seiner Jahreshauptversammlung im November das 1.000ste Sonnenhaus vorstellen konnte. „Wir freuen uns über den Bau des 1.000sten Sonnenhauses. Es zeigt, dass unser Bau- und Heizkonzept längst in der Praxis angekommen ist“, so Peter Rubeck, Geschäftsführer des Sonnenh aus-Institut… [weiterlesen]

Sonnenhaus – Pfarrzentrum Zwiesel vertraut auf himmlische Wärme – Geteilte Sonnenwärme im Energieverbund

Das neue Pfarrzentrum in Zwiesel im Bayerischen Wald, feierlich eingeweiht im Oktober 2010, ist eines der ersten kirchlich genutzten, öffentlichen Sonnenhäuser. Es ersetzt das alte Pfarrzentrum und steht mit dem benachbarten, fünfstöckigen Pfarrwohnhaus in einem Solar-Wärme Verbund. Das neue Zentrum bietet mit seinem teilbaren Vortragsraum, den vier Gruppenräumen sowie Küche und Sanitärräumen ausreichend Platz für das Gemeindeleben. Das neue Pfarrzentrum setzt vollständig auf erneuerbare Energien und teilt die solar gewonnene Wärme großzügig mit dem bereits 2006 wärmetechnisch sanierten Pfarrwohnhaus in… [weiterlesen]

Kein Stromanschluss, nie wieder Kosten für Öl und Gas – Die private Energiewende mit dem energieautarken Haus

Nie wieder Kosten für Strom, Öl und Gas, dazu viel Platz für alle Familienmitglieder und eine eigene Tankstelle für das Elektro-Mobil. Dies alles bietet dem privaten Bauherren das erste vollständig energieautarke Haus, das die Helma Eigenheimbau AG am 5. Mai 2011 in Lehrte (Niedersachsen) eröffnet hat. Die Sonne versorgt es mit Wärmeenergie für Heizung und Warmwasser und liefert den Strom für Haushalt und Elektro-Mobilität. Ein innovatives Mess-, Steuer und Regelsystem sorgt für den optimalen und damit effizientesten Einsatz der gewonnenen… [weiterlesen]

Solare Mehrfamilienhäuser- Eine clevere Investition in dauerhaft niedrige Nebenkosten

Dass Kosten teilen weniger Kosten für den einzelnen bedeutet, ist eine einfache Rechnung. Warum also nicht auch die Mehrkosten der Solaranlage für ein Sonnenhaus teilen? Die Investition in dauerhaft niedrige Nebenkosten zahlt sich viel schneller ab, wenn neben dem täglichen Einsparen von Heizenergie auch auf eine richtig groß dimensionierte Sonnenheizung gesetzt wird, die dann aber gleich von mehreren Wohnparteien genutzt wird. Denn eine sehr große Anlage ist unterm Strich günstiger als viele kleinere. Ob als Mietobjekt oder Eigentum, Sonnenhaus-Wohnungen sind… [weiterlesen]

Pack die Sonne in den Tank! Sonnenhaus deckt Jahreswärmebedarf ausschließlich aus erneuerbarer Energie

Ein 11.000 Liter fassender Stahltank schwebt reglos über dem Rohbau der Familie Osenstätter in Palling, Landkreis Traunstein, bevor er durch die noch offene Decke an seinen Platz gesenkt wird. Hier wird er, nach Fertigstellung des Zweifamilienhauses, die im Chiemgau in Fülle vorhandene Sonnenenergie speichern und sie den Bewohnern sowohl zum Heizen als auch für die Warmwasser-Bereitung zur Verfügung stellen. Der Tank ist das Herzstück einer Solarheizung und wird dafür Sorge tragen, dass immerhin 60 Prozent des gesamten Jahreswärmebedarfs des zukünftigen… [weiterlesen]

Winter 2010 – Härtetest für Sonnenhäuser

Deutschlandweit entscheiden sich immer mehr Bauherren für ein Sonnenhaus; 128 allein im Jahr 2010. Nach den Standards des Sonnenhaus Instituts e. V. gilt ein Gebäude als Sonnenhaus, wenn wenigstens 50 Prozent des Jahreswärmebedarfs von der Sonne gedeckt ist. Voraussetzung ist, dass sie scheint – vor allem in den Wintermonaten. Laut Statistiken war dieser Winter in ganz Deutschland einer der kältesten seit 50 Jahren und einer der sonnenärmsten. Mit nur 27 Stunden lag die Sonnenscheindauer im Januar fast 40 Prozent, im… [weiterlesen]

Sonnenhäuser gewinnen Deutsche Solarpreis Plakette 2009 – Konzept des Sonnenhaus-Instituts – eine beispielhafte Initiative

Zwei Projekte des Sonnenhaus-Institutes, Straubing, gewinnen jeweils eine der begehrten Plaketten der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar e.V. Die im Rahmen des Deutschen Solarpreises 2009 verliehenen Plaketten zeichnen auf nationaler Ebene unter anderem Eigentümer von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien für ihre beispielhafte Initiative aus. Das 100% Sonnenhaus von Susanne und Dr. Jakob Lehner in Regensburg gewann eine dieser begehrten Eurosolar Plaketten. Das Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung ist nach den Prinzipien des Sonnenhaus Instituts gebaut. Trotz seiner eher nachteiligen Lage… [weiterlesen]

Wirtschaftliches Konzept: Ein Euro Heizkosten pro Quadratmeter – Neues Sonnenhaus in Hamburg zeigt Möglichkeiten des solaren Bauens in Norddeutschland

Sonnenhaus-Institut - Presse   Pressemitteilung Straubing, Hamburg. Im Stadtteil Hamburg Lokstedt entsteht zur Zeit ein neues, nach den Kriterien des Sonnenhaus-Instituts geplantes Einfamilien-Sonnenhaus. Dipl.-Ing. Ingo Stöver, IBS Engineering, passt die erprobten Standards des Sonnenhaus-Instituts an dortige Verhältnisse an und schafft ein Haus, das den von der Energieeinspar-Verordnung festgelegten Primärenergiebedarf für Neubaustandards um 89 Prozent unterschreitet. 39 m Kollektorfläche an der Südseite des Einfamilienhauses erreichen einen solaren Jahres-Gesamt-Deckungsgrad von 75% für Heizung und Warmwasser. Ein 15kW Kaminofen mit Wassertasche ergänzt das… [weiterlesen]

Mexikanische Unternehmer besuchen Sonnenhaus

Sonnenhaus-Institut - Presse   Pressemitteilung   Straubing. Eine Gruppe mexikanischer Unternehmer aus der Umwelttechnologie-Branche besuchte am 16. Oktober 2008 das Sonnenhaus Bauer-Pummer in Niederwinkling bei Straubing. Der Besuch fand im Rahmen des Austauschprogramms Ambitec Bavaria-Mexico 2008 der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH (bfz) statt, in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Zuerst informierte sich die mexikanische Gruppe von rund zehn Personen über das Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing (KoNaRo) und dessen Tätigkeitsbereiche. Danach… [weiterlesen]

HELMA fördert die Verbreitung des Sonnenhaus-Konzeptes. 25 verkaufte Sonnenhäuser!

03.09.08HELMA fördert die Verbreitung des Sonnenhaus-Konzeptes 25 verkaufte Sonnenhäuser! Straubing. Seit Juli 2007 ist die HELMA Eigenheimbau AG aus Lehrte Mitglied im Sonnenhaus-Institut. Im Oktober 2007 ging der Massivhausanbieter erstmals auch mit Sonnenhäusern auf den Markt. Noch im selben Jahr wurde das erste Sonnenhaus schlüsselfertig verkauft. Ende Mai 2008 waren es schon dreizehn. Und Mitte September wird voraussichtlich das fünfundzwanzigste hinzukommen. Dr. Matthias Miersch (2. v.re.), Dipl.-Ing. Michael Oppermann (4. v. li.) Darüber hinaus betreibt HELMA auch erfolgreiche Lobbyarbeit: Im… [weiterlesen]

Regensburger Umweltpreis für Familie Lehner und ihr hundert Prozent Sonnenhaus

29.07.08Jedes Jahr vergibt die Stadt Regensburg den Umweltpreis für besondere Verdienste und Leistungen auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes. Familie Lehner überzeugte in diesem Jahr mit ihrem hundert Prozent Sonnenhaus die Jury der Stadt Regensburg. Der Oberbürgermeister der Stadt Regensburg – Hans Schaidinger – überreichte den Umweltpreis am 28. Juli 2008 im Rahmen einer festlichen Veranstaltung im Alten Rathaus. „Das Ehepaar Lehner hat ein zukunftsweisendes Umwelthaus errichtet, das unter allen denkbaren Gesichtspunkten hervorragende ökologische Ideen aufzeigt.“, sagt Schaidinger zur Entscheidung des… [weiterlesen]

Südtiroler und Österreicher besuchen Sonnenhäuser im Bayerwald

Südtiroler und Österreicher besuchen Sonnenhäuser im Bayerwald Büchlberg/Straubing. Mit großer Begeisterung verfolgte eine Besuchergruppe aus Südtirol und Österreich die Einladung in den Bayerwald am vergangenen Wochenende.  Die Solarexperten Andreas Schuster aus Büchlberg und Georg Dasch vom Sonnenhaus-Institut Straubing zeigten Beispiele solar beheizter Sonnenhäuser aus der Region. Das Erstaunen war groß, als ein Bauherr berichtete, dass er im letzten Nebelwinter mit nur 30 Scheiteln Holz über die Heizperiode kam. Im schneereichen Winter davor sogar ohne Nachheizen. Als Sonnenhaus bezeichnet man ein… [weiterlesen]

Vertreterin des Bundes-Umweltministeriums zu Besuch beim Sonnenhaus-Institut

Das Sonnenhaus-Institut in Straubing empfing die für den Bereich Solarenergie zuständige Referentin im Bundes-Umweltministerium, Frau Cornelia Viertl, zu einem mehrstündigen Informationsgespräch, das auch die Vor-Ort-Besichtigung eines weitgehend solar beheizten Sonnenhauses einschloß. Angereist war auch ein führender Vertreter der Solarwirtschaft: Helmut Jäger, Vorstandsmitglied im BSW (Bundesverband Solarwirtschaft). Foto von links nach rechts: Wolfgang Hilz, Helmut Jäger, Georg Dasch, Volker Diergardt, Cornelia Viertl Anlaß des vom Sonnenhaus-Institut (SHI) angeregten Besuches war die derzeitige Fördersituation für thermische Solaranlagen: das "Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien"… [weiterlesen]

Auswertung Sonnenhaus Schmid Winter 2006/07 (pdf)

[weiterlesen]

Besuchermagnet Sonnen-Zentrum

Gewerbepark in Rottenburg-Oberndorf mit Büros, gläserner Kollektorfertigung, Holzbackofen-Restaurant und Wohnung wird zu 80% solar beheizt. Am 21./22. Oktober vergangenen Jahres wurde es mit mehreren tausend Gästen eröffnet, seitdem ist es ein Besuchermagnet für Gäste von nah und fern: das Sonnen-Zentrum in Rottenburg-Oberndorf bei Tübingen. Auf 2.000 m 2 Fläche zeigen Maria und Thomas Hartmann, wie es sich im Gewerbe, in der Gastronomie und im privaten Wohnungsbau mit viel Sonne und ein wenig Holz gut heizen und angenehm leben lässt. Der… [weiterlesen]

“Bei Gelb scheint die Sonne”

Sonnenhaus-Institut - Presse   Pressemitteilung Bis zum Herbst 2006 hat Familie Dirschedl in der Oberpfalz im Schnitt 5.900 Liter Heizöl im Jahr verbraucht. Jetzt hat sie den Wärmebedarf ihres Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung um die Hälfte reduziert und kann davon die Hälfte solar decken. Eine Komplettsanierung vom (K)Altbau zum Sonnenhaus Leuchtenberg. Eigentlich wollte der 68-jährige Josef Dirschedl aus der Oberpfalz nur sein Dach dämmen. Dann überzeugte ihn sein Sohn Thomas, ein auf energieeffizientes Bauen spezialisierter Architekt, doch die Außenwand des Hauses… [weiterlesen]

“Wir genießen den verschwenderischen Umgang mit (Sonnen)Energie”

Sonnenkollektoren für Warmwasser nutzenIm Sonnenhaus Schmid sorgen 62 m² Sonnenkollektoren für 70 Prozent der Wärme für Heizung und Warmwasser - Mit fünf Raummeter Stückholz für die Zuheizung kommt die Familie mit 250 Euro Brennstoffkosten über den Winter. "Bislang war noch jeder im Freundeskreis verblüfft, wenn er unsere Warmwasser- und Heizkosten gehört hat", sagt Sonnenhaus-Bewohner Thomas Schmid und lacht. "Ein Freund ohne Sonnenkollektoren musste 1.200 Euro Gaskosten nachzahlen, ein anderer hat fünf Raummeter Stückholz für seinen Schwedenofen gebraucht, um nur ein… [weiterlesen]

Solarzentrum Kienberg jetzt mit 25.400-Liter-Speicher

In dem neuen Büro- und Ausstellungsgebäude werden 97 Quadratmeter Sonnenkollektoren 90 Prozent des Heizenergiebedarfs decken. Nur 20 Minuten reine Arbeitszeit dauerte das Aufstellen des 25.400-Liter-Speichers in das neue Bürogebäude des Heizungs- und Solarfachbetriebes Zukunft Sonne in Kienberg. Am Freitag, 30. Juni, war es soweit. Innerhalb weniger Minuten wurde der Pufferspeicher der Schweizer Firma Jenni angehoben und in seine aufrechte Position in dem Neubau gebracht. "Wir sind gut im Plan", freute sich Peter Wühr von Zukunft Sonne. Baubeginn war Mitte April,… [weiterlesen]

100%-Sonnenhaus Lehner in Regensburg ausgezeichnet

"Es geht auch ohne fossile Energie." - Bundesweite "Klima sucht Schutz"-Kampagne zeichnet Familie Lehner für ihr rein solar beheiztes Haus als Energiesparmeister 2007 aus Die Bewohner des 100%-Sonnenhauses in Regensburg, Susanne und Jakob Lehner mit Tochter Veronika, sind "Energiesparmeister 2007". Zusammen mit neun anderen Preisträgern wurden sie am 6. Juni in Berlin im Rahmen der vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne "Klima sucht Schutz" für ihr Engagement beim Klimaschutz und Einfallsreichtum beim Energiesparen geehrt. Bei den Lehners stand das 100%-Sonnenhaus, in das… [weiterlesen]

Niedriger Primärenergiebedarf – Das Sonnenhaus als Alternative zum Passivhaus

Straubing. Was ist der Unterschied zwischen einem Sonnenhaus und einem Passivhaus? Seit Gründung des Sonnenhaus-Instituts im September 2004 wird diese Frage immer wieder gestellt. Dieser Artikel soll die Antwort darauf geben. Sonnenhaus zielt auf minimalen PrimärenergiebedarfBeim Sonnenhaus steht ein möglichst niedriger Primärenergiebedarf im Mittelpunkt. Als Primärenergiebedarf wird der gesamte Energiebedarf für die Raumheizung und die Warmwasserbereitung bezeichnet. Er umfasst die komplette Energiekette von der Förderung des Rohstoffs Öl, Gas, Kohle oder Uran ( " Primärenergie " ) über seinen Transport… [weiterlesen]

Henning Kaul, Mitglied des Bayerischen Landtags, zu Gast beim Straubinger Sonnenhaus-Institut

Sonnenhaus-Institut - Presse   Pressemitteilung     "Vom Richtigen das Gute" CSU-Umweltexperte lobt das solare Bau- und Heizkonzept Straubing. Ein bisschen hat es ihn ja schon an sein eigenes Heim erinnert. "Mein Haus ist auch das einzige mit Solaranlage in der Siedlung", schmunzelte Henning Kaul, CSU-Landtagsabgeordneter aus dem fränkischen Alzenau, als er Gisela und Volker Diergardt in ihrem Sonnenhaus in der Rabenstraße 19 in Straubing begrüßte. Auch die Terracottafliesen und die Holztreppe im Flur waren ganz nach seinem Geschmack.  … [weiterlesen]

Bundestagsabgeordnete besuchen Solar-Tour des Sonnenhaus-Instituts

Ernst Ulrich von Weizsäcker und andere SPD-Bundestagsabgeordnete informieren sich auf Solar-Tour über das Sonnenhaus und Solartechnik in Theorie und Praxis Lobbyarbeit für das Heizen mit der Sonne ist eines der Hauptziele des Sonnenhaus-Instituts e.V. Zu den hochrangigen Gästen gehört Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Mitglied im Club of Rome, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestags sowie Sprecher der SPD-Arbeitsgruppe Nachhaltige Entwicklung im Deutschen Bundestag. Mit dabei ist auch Marco Bülow aus dem Wahlkreis Dortmund.… [weiterlesen]

MdL Josef Zellmeier besucht Sonnenhaus Diergardt in Straubing

„Die Idee ist äußerst interessant und wesentlich sinnvoller als Photovoltaik“ Straubing. Josef Zellmeier, Mitglied des Bayerischen Landtags, hat sich im Sonnenhaus Diergardt in Straubing über das Sonnenhaus-Konzept informiert. Auf dem Informationsgespräch am vergangenen Montag, 4. April, ließ sich der CSU-Politiker von Georg Dasch, erster Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts e.V., das Bau- und Heizkonzept erläutern, durch das 50 Prozent und mehr des Energiebedarfs für Heizung und Warmwasser solar gedeckt werden können. Zellmeier war sichtlich begeistert: „Die Idee ist äußerst interessant und wesentlich… [weiterlesen]

Naturpark-Informationshaus im Bayerischen Wald drei Jahre in Betrieb

Erstes öffentliches ganzjährig solar beheiztes Gebäude Europas reduziert Energieverbrauch auf ein Minimum Die Fischotter wollte er retten, einen Vorreiter für solares Heizen in ganz Europa hat er geschaffen, Hartwig Löfflmann, Bildungsreferent und Geschäftsführer des Naturpark-Informationshauses in Zwiesel im Bayerischen Wald. Durch ein ausgefeiltes solares Bau- und Heizsystem beträgt der Energieverbrauch nur rund 12 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Dies ist ein Zehntel des derzeit vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Maximalverbrauchs von 100 bis 120 kWh/qm und Jahr bei Neubauten. Die benötigte Energie… [weiterlesen]

Diplomarbeit bestätigt: Sonnenhaus weist extrem niedrigen Primärenergiebedarf auf

Primärenergiebedarf nach Energieeinsparverordnung (EnEV) liegt in Theorie und Praxis bei nur 10 kWh/m² Jahr Wie eine Diplomarbeit an der Fachhochschule Regensburg bestätigt, liegt der geplante und tatsächliche realisierte Primärenergiebedarf gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) von Sonnenhäusern bei nur zehn Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Damit unterschreitet ein Sonnenhaus, das zu mindestens 50 Prozent solar beheizt wird, den Primärenergiebedarf von KfW-Energiesparhäusern und Passivhäusern deutlich. Die Diplomarbeit „Sonnenhaus in Theorie und Praxis“ von Thomas Maier wurde von Professor Wilfried Scharf für Bauphysik betreut. Gegenstand… [weiterlesen]

SPD-Bundestagsabgeordneter Horst Kubatschka zu Gast im Sonnenhaus-Institut „Bebauungspläne müssen nach energetischen Gesichtspunkten ausgerichtet sein“

Straubing. Zu einem Informationsgespräch über weitestgehend solar beheizte Gebäude haben sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Horst Kubatschka und Georg Dasch, erster Vorsitzender des Sonnenhaus-Instituts, getroffen. Kubatschka zeigte sich von dem innovativen Bau- und Heizkonzept, bei dem mindestens 50 Prozent des Heizenergiebedarfs durch eine großflächige Solaranlage auf einem Süddach gedeckt werden, beeindruckt. „Das ist ein hochinteressantes Konzept“, so der Abgeordnete für den Wahlkreis Landshut-Kelheim und ergänzt: „Es kann nicht sein, dass ein Ziegeldach wichtiger als der Umweltschutz ist. Bebauungspläne und architektonische Planung müssen… [weiterlesen]
Zum Seitenanfang

Sonnenhaus Institut e.V.