Wie alles anfing: das Oberburger Sonnenhaus

Auf welches Sonnenhaus könnte das Wort Traumhaus besser passen als auf das Oberburger Sonnenhaus? 1989 von Erwin und Josef Jenni im Schweizer Kanton Bern gebaut, ist es der Ursprung unserer Sonnenhäuser und bis heute bewohnt. Die Jenni-Brüder haben sich mit dem Haus vor 40 Jahren ihren Traum vom Leben im 100 Prozent solar versorgten Haus erfüllt (Wärme und zunächst auch Strom). Und mit einer spektakulären Aktion zeigten sie am 31. Januar 1990 der Welt, dass ein Haus nur mit Solarwärme beheizt werden kann. Mitten im ersten Winter war so viel Energie vorhanden, dass es zum Aufheizen eines 25 Kubikmeter großen Pools reichte. In dem sie natürlich höchstpersönlich baden gingen. Die Bilder gingen damals um die Welt.

 

Welche Veränderungen gab es und welche Reparaturen waren nötig? Seit 1996 wird die überschüssige Wärme an ein benachbartes Gebäude abgegeben. Nach elf Betriebsjahren erreichten die Batterien für den Solarstrom ihr Lebensende, das Haus wurde ans Stromnetz angeschlossen. Nach circa 25 Jahren wurde die Kollektor-Wellabdeckung ersetzt.
Ansonsten läuft die Solarthermie-Anlage seit Beginn ohne größeren Unterhalt. Wichtige Funktionen wie der Betriebsdruck werden regelmäßig durch die Mieter überprüft.
Seither wurden über 2.000 Sonnenhäuser, die zu mindestens der Hälfte solar beheizt sind, in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz gebaut.
Und Josef Jenni wurde noch einmal zum Vorreiter. Er baute neben seinem Firmengebäude drei ausschließlich solar beheizte Mehrfamilienhäuser. Das erste war 2007 bezugsfertig. Das vierte Gebäude nach diesem Konzept entstand in Huttwil und kann im Sommer 2020 bezogen werden.

Bildergalerie mit historischen Fotos
Informationen zum Oberburger Sonnenhaus
Technische Daten
Zum 40jährigen Firmenjubiläum von Jenni Energietechnikl
Mehrfamilienhaus Huttwil

Auf www.facebook.com/sonnenhaus.institut stellen wir jede Woche mittwochs ein SonnenTraumhaus vor. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Facebook-Seite liken oder abonnieren. Bei Twitter finden Sie uns unter: www.twitter.com/SHInstitut

Website-Text, 08.06.2020

Zum Seitenanfang
Menü