Sonnenhaus-Institut beim Start der Landesagentur für Energie und Klimaschutz

Von links: Bernd Kerscher, Minister Thorsten Glauber und Georg Dasch Foto: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Die bayerische Staatsregierung hat im November beschlossen, dass Regensburg Sitz der neuen Landesagentur für Energie- und Klimaschutz wird. Von dort sollen ab Anfang 2020 Maßnahmen zur Energiewende und zur Klimaschutzoffensive koordiniert werden. Damit hat diese Entscheidung auch Relevanz für die zukünftige Arbeit des Sonnenhaus-Institutes.

Erster Vorsitzender Georg Dasch und Vorstandsmitglied Bernd Kerscher waren im Dezember gemeinsam mit anderen Verbandsvertretern aus dem Bereich Erneuerbare Energien zu Gast beim offiziellen Start der Landesagentur, wo neben Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Umweltminister Thorsten Glauber zahlreiche Personen aus Politik und Wirtschaft anwesend waren.

Dies war ein guter Anlass zum Netzwerken für das Sonnenhaus-Institut, so konnten Dasch und Kerscher im Laufe der Veranstaltung mit beiden Ministern ins Gespräch kommen.

Außerdem gab es Gelegenheit zum Austausch mit weiteren hochrangigen Gesprächspartnern, darunter dem neuen Abteilungsleiter für Erneuerbare Energien im Wirtschaftsministerium Dr. Johann Niggl, Prof. Dr. Michael Sterner (Ostbayerische Technische Hochschule), Prof. Dr. Wolfgang Mauch (Forschungsstelle für Energiewirtschaft FFE), der Landrätin von Regensburg Tanja Schweiger, Jürgen Huber (3. Bürgermeister Regensburg), Christine Degenhard (Präsidentin der Bayr. Architektenkammer), Dr. Herbert Barthel, Energiereferent des BUND, sowie unter anderem mit Vertretern von Consolinno Energy, Firmengruppe Max Bögl, Bayernwerke AG, Regionalwerke GmbH und Energie-Allianz Bayern.

Website Text, 16.12.2019

Zum Seitenanfang
Menü