Sonnenhäuser gewinnen Deutsche Solarpreis Plakette 2009 – Konzept des Sonnenhaus-Instituts – eine beispielhafte Initiative

30.10.2009

Bild: 100% Sonnenhaus von Susanne und Dr. Jakob Lehner, Regensburg

Zwei Projekte des Sonnenhaus-Institutes, Straubing, gewinnen jeweils eine der begehrten Plaketten der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar e.V. Die im Rahmen des Deutschen Solarpreises 2009 verliehenen Plaketten zeichnen auf nationaler Ebene unter anderem Eigentümer von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien für ihre beispielhafte Initiative aus.

Das 100% Sonnenhaus von Susanne und Dr. Jakob Lehner in Regensburg gewann eine dieser begehrten Eurosolar Plaketten. Das Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung ist nach den Prinzipien des Sonnenhaus Instituts gebaut. Trotz seiner eher nachteiligen Lage im nebeligen Regensburg erreicht das Haus eine solare Deckung seines Energiebedarfs von 100 Prozent. Es ist das erste vollständig solar beheizte Haus in Massivbauweise überhaupt. 82,5 qm Sonnenkollektoren auf dem Süddach versorgen den 38,5 Kubikmeter Heizungswasser fassenden Pufferspeicher mit Wärme. Dieser gibt die Wärme an Fußboden- und Wandheizung weiter und sorgt rund ums Jahr auch für Warmwasser. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, jedoch ohne elektrischer Wärmepumpe und ohne elektrische Luftvorwärmung, sowie eine 4,5 kWp Photovoltaik-Anlage auf dem Vordach machen dieses Haus von zusätzlicher Energieversorgung gänzlich unabhängig.

In derselben Kategorie gewann das Sonnenzentrum Rottenburg eine Deutsche Solarpreis Plakette. Die Hartmann Energietechnik GmbH errichtete ihr neues, 2.776 qm großes Firmengebäude ebenfalls nach Sonnenhaus-Standards. 150 qm Kollektorfläche erreichen mit einem 20.000 Liter Tank einen solaren Deckungsgrad von 80 Prozent. Ein 50 kW-Stückholzvergaserkessel, ein Wärmetauscher im Holzbackofen des Gastronomiebereichs, sowie Wärmerückgewinnung der Kühltechnik ergänzen das Heizsystem. Auch beim Sonnenzentrum Rottenburg komplettiert eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 58 kWp die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien.

Dass Eurosolar gleich zwei nach Sonnenhaus-Institut-Prinzipien konzipierte Projekte mit einer Plakette des Deutschen Solarpreises auszeichnet, zeigt, dass die Ideen und Konzepte der Solarpioniere aus Straubing tragen. Mehr als 300 Sonnenhäuser in der gesamten Bundesrepublik, Österreich, der Schweiz und Norditalien legen ein beredtes Zeugnis ab. Auch die begeisterten Bewohner sprechen eine deutliche Sprache. „Einerseits freut uns die Unabhängigkeit durch die Versorgung mit ausschließlich erneuerbaren Energien und sorgt natürlich für Lebensqualität“, erklärt Dr. Jakob Lehner, Bauherr und Bewohner des 100% Sonnenhauses in Regensburg. „Hinzu kommt außerdem der Komfort einer stets wohligen Wärme in einem lichtdurchfluteten Haus. Da bleibt kein Wohnwunsch offen.“

Während der Preisverleihung unterstrich Publizist Franz Alt in seiner Laudatio die Vorbildfunktion aller Preisträger darin, ein Umsteuern von fossilen und atomaren Energien auf die Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Die Auszeichnungen übergab Eurosolar-Präsident Hermann Scheer, Träger des Alternativen Nobelpreises.

Mehr zum Deutschen Solarpreis unter www.eurosolar.de

Zum Seitenanfang